Die Sache mit dem Glücklichsein von Jason Reynolds

Werbung / Rezensionsexemplar






Titel: Die Sache mit dem Glücklichsein
Autor: Jason Reynolds
Reihe: Einzelband
Buchart: Taschenbuch
Genre: Jugendbuch
Seiten: 288
Preis: 9,95 €
Erscheinungsdatum: 22.05.2020
Verlag: Reihe Hanser

Kurzbeschreibung:

Matt hat einen gut bezahlten Nebenjob bei einem Beerdigungsinstitut – nicht gerade ein normaler Zeitvertreib für einen 17-jährigen Teenager aus New York. Doch auf einer der Trauerfeiern trifft er Love, genau dann, als sich die schlechten Nachrichten in seinem Leben immer weiter häufen. Sie ist ein außergewöhnliches Mädchen mit seltsamem Namen, so liebenswert, so stark und so geheimnisvoll zugleich. Mit Schicksalsschlägen geht Love ganz anders um als Matt, der den Tod seiner Mutter einfach nicht verkraften kann. »Vergiss die Sache mit dem Glücklichsein … Und vor allem, vergiss Love!«, sagt er sich schon bald. Doch das ist gar nicht so einfach und vielleicht kann auch nur Love ihn aus seiner Einsamkeit zurück ins Leben holen.

Meine Meinung

Cover:

Dieses Cover ist einfach unglaublich schön. 2 Menschen ineinander verwoben und dazu noch tolle Farben. Ich liebe es.

Protagonist:

Matt bekommt mehr oder weniger durch Zufall einen Job in einem Bestattungsunternehmen. Deshalb wird er auch immer seltsam angeschaut, ab diesem Tag läuft er nämlich nur noch in Anzug durch die Gegend.

In meinen Augen war er ein sehr starker Protagonist, da ihm viel schlechtes in der letzten Zeit passiert ist. Durch seinen Job sitzt er oft bei Beerdigungen in der letzten Reihe und erwartet den Moment in der der nächste Angehörige des verstorbenen zerbricht.

So lernt er auch Love kennen, da sie kein Mädchen ist, das sich brechen lässt. Auch sie ist ein starker Charakter, doch auf eine ganz andere weise wie Matt.

Schreibstil:

Das Buch war sehr bildhaft geschrieben und man konnte sich die Szenen sehr gut vorstellen. Das Buch hatte immer einen Schleier von Düsternis über sich, was aber nicht störend war, es hat wundervoll gepasst. Die Idee davon zu schreiben wie Menschen mit Trauer umgehen finde ich interessant und in Jugendbüchern auch wichtig. Einzig was mich etwas gestört hat war die Langatmigkeit, die manchmal im Buch entstand.

Fazit:

Eine Geschichte, die von Trauer handelt, aber dennoch viel Hoffnung bringt.

Bewertung:

4 von 5 Sterne

Briefe aus dem Cottage von Mermaid Cove von Pia Kovarik

Werbung / Rezensionsexemplar






Titel: Briefe aus dem Cottage von Mermaid Cove
Autor: Pia Kovarik
Reihe: Band 1 von 3
Buchart: Ebook
Genre: Liebesroman
Seiten: 321
Preis: 0,99 €
Erscheinungsdatum: 24. Juni 2019
Verlag: Selfpublisher

Meine Meinung:

Cover:

Das Cover ist wirklich süß und zeigt gleich, das es sich hier eher um etwas romantisches handelt. Mir gefällt es gut.

Protagonistin:

Lola ist eine Frau die mitten im Leben steht. Sie ist Schneiderin und hatte sogar schon einen eigenen Laden in London. Doch sie hat es nach Mermaid Cove verschlagen und dort findet sie sehr schnell Freunde.

Ich mochte ihre offene Art sehr gerne. Sie wirkt herzlich und wie eine beste Freundin. Am Ende des Buches trifft sie eine Entscheidung, die ich nicht so nachvollziehen konnte, aber ansonsten konnte ich mich gut mit ihr unterhalten.

Schreibstil:

Das Buch lässt sich gemütlich an einem Nachmittag lesen. Es ist ein typisches „Wohlfühlbuch“, was mir gut gefallen hat. Man kommt gut voran und die Protagonisten wachsen den Leser schnell ans Herz. Ich fand sie schön ausgearbeitet, man hat gemerkt das die Autorin sich mit den Charakteren viel Mühe gibt.

Auch der Plot hat mir von Anfang bis Ende gut gefallen. Das Ende war stimmig und lädt zum träumen ein.

Zugvögel von Charlotte McConaghy

Werbung / Leseexemplar






Titel: Zugvögel
Autor: Charlotte McConaghy
Reihe: Einzelband
Buchart: Hardcover
Genre: Roman
Seiten: 400
Preis: 22,00 €
Erscheinungsdatum: 26.08.2020
Verlag: S. Fischer

Kurzbeschreibung:

Auf der Suche nach Erlösung folgt eine junge Frau den letzten Küstenseeschwalben in die Antarktis

Franny hat ihr ganzes Leben am Meer verbracht, die wilden Strömungen und gefiederten Gefährten den Menschen vorgezogen. Als die Vögel zu verschwinden beginnen, beschließt die Ornithologin den letzten Küstenseeschwalben zu folgen. Inmitten der exzentrischen Crew eines der letzten Fischerboote macht sie sich auf den Weg in die Antarktis. Schutzlos ist die junge Frau den Naturgewalten des Atlantiks ausgeliefert, allein die Vögel sind ihr Kompass. Doch wohin die Tiere sie auch führen, vor ihrer Vergangenheit kann Franny nicht fliehen. Ihr folgt das Geheimnis eines Verbrechens, die Geschichte einer außergewöhnlichen Liebe. Und schon bald entwickelt sich die Reise zu einem lebensbedrohlichen Abenteuer.

Meine Meinung:

Cover:

Das Cover zeigt einen Vogel am Himmel. Ich mag die Zeichnung sehr gerne. Sie passt super zum Buch und wirkt einladend.

Protagonistin:

Aus Franny wird man Anfangs nicht ganz schlau. Sie verbirgt ihre wahres Ich ganz gut und man merkt erst im laufe der Geschichte, wer sie eigentlich wirklich ist.

Ich würde sie nicht unbedingt als sympathisch einstufen, gerade weil sie so verschlossen und ruhig ist. Dennoch ist ihre Art nicht unangenehm. Sie ist einfach ein Charakter, der nicht viel Preis gibt.

Schreibstil:

Das Buch ist sehr bildlich geschrieben, was mir gut gefallen hat. Wir springen immer wieder zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her. Das ganze ist durch die Überschriften sehr übersichtlich, sodass der Leser nicht durcheinander kommt.

Mir gefiel der Schreibstil und es hat mich dadurch einfach gepackt. Ich wollte wissen was Frannys Hintergrundgeschichte ist und warum sie so oft waghalsig handelt.

Besonders die letzten 60 Seiten haben mich umgehauen. Wenn man die Vergangenheit komplett kennt, macht alles viel mehr Sinn und es zeigt sich die Tiefgründigkeit des Romans.

Fazit:

Ich bin begeistert von diesem Buch und kann es einfach nur weiter empfehlen. Für einen Debütroman hätte ich diese Geschichte niemals gehalten.

Bewertung:

5 von 5 Sterne