Die Nachtschwärmer von Oliver Jungwirth

Werbung / Leseexemplar






Titel: Die Nachtschwärmer
Autor: Oliver Jungwirth
Reihe: Einzelband
Buchart: Taschenbuch
Genre: Thriller/Roman
Seiten: 504
Preis: 12,99
Erscheinungsdatum: 27.03.2020
Verlag: Selfpublisher

Kurzbeschreibung:

Als René in einem fremden Bett auchwacht, ahnt er noch nichts von der Tragweite der Konsequenzen. Diese Nacht und alles was dazu geführt hat, wird ihn an den Rand des Wahnsinns bringen und sein Leben für immer auf den Kopf stellen.

Meine Meinung:

Cover:

Das Cover ist schlicht schwarz mit einem blutendem Herzsymbol. Mich spricht es an und ich wollte wissen was sich dahinter verbirgt.

Protagonisten:

Wir folgen dem Protagonisten Rene, der selbst nicht weiß wie ihm geschieht.

Er entpuppt sich nicht gerade als Held, war ich aber sympathisch fand. Er hatte eben so seine Eigenarten.

Seine Welt wird völlig aus den Fugen gerissen und er ist total planlos, doch er weiß das etwas schreckliches passiert ist. Das ist sowohl für ihn, als auch für den Leser von Interesse.

Schreibstil:

Ganz vorweg möchte ich mich über etwas beschweren. Es gibt beim Buch keine Triggerwarnung, obwohl diese unbedingt nötig wäre. Ich persönlich hätte die Geschichte wohl nicht gelesen, wenn ich gewusst hätte, das ich so getriggert werde. Es geht um selbstverletzendes Verhalten / Ritzen.

Nun kommen wir zur eigentlichen Meinung über den Schreibstil:

Obwohl wir auch als Leser keinen Plan haben, was wahr ist und was vielleicht einen Halluzination ist, kommt man sehr gut ins Buch.

Die Geschichte liest sich flüssig und ich habe sie innerhalb von 2 Tagen verschlungen. Ich mochte besonders die Wendungen, die Charaktere und den Ausgang der Story.

Einzig die Rechtschreibfehler bzw. fehlende Buchstaben haben mich ab und an irritiert, und wie bereits oben beschrieben die triggernden Szenen waren für mich nicht schön.

Fazit:

Die Geschichte war spannend und verwirrend, aber man möchte als Leser unbedingt wissen wie sie ausgeht.

Rezension | Herz schlägt Krieg von Jörg Krämer

Werbung / Leseexemplar






Titel: Herz schlägt Krieg
Autor: Jörg Krämer
Reihe: Einzelband
Buchart: Taschenbuch
Genre: Roman
Seiten: 254
Preis: 19,95
Erscheinungsdatum: 16.01.2018
Verlag: net-Verlag

Kurzbeschreibung:

Das zwanzigste Jahrhundert. Zwei Weltkriege erschüttern Europa.
Hilde Niggetiet, 1910 geboren, erzählt in ihrer Biografie von dem Versuch, in den Wirren der Kriege ein normales Familienleben zu führen.
Bombenangriffen, Kinderlandverschickung und persönlicher Schicksalsschläge zum Trotz lässt sie sich nie entmutigen.
Als sie aber gegen den Willen ihrer Familie mit ihrem Geliebten Erwin durchbrennt, scheint für sie die Chance auf ein glückliches Familienleben endgültig gescheitert.

Meine Meinung:

Cover:

Leider muss ich sagen, das mir weder das Cover noch der Name des Buches gefällt. Mich hat der Klappentext aber überzeugt das Buch zu lesen.

Inhalt:

Das Buch ist eine Biografie, die im Romanstil geschrieben wurde. Es hat sehr kurze Kapitel, was ich gerne mochte.

Die Geschichte an sich fand ich an vielen Stellen leider viel zu Oberflächlich. Bei tragischen Szenen kam bei mir einfach kein Gefühl rüber und ich hatte auch allgemein wenig Verbindung zu den Charakteren gespürt.

Es war interessant, wie früher gelebt wurde, hier hat man einen ganz guten Einblick bekommen. Dennoch hat mir immer etwas gefehlt.

Im Buch befinden sich auch einige Bilder, die leider nicht immer eine Beschreibung hatten, das hätte ich mir noch gewünscht.

Fazit:

So ganz konnte mich das Buch nicht überzeugen. Mir hat es an Tiefe gefehlt, und an Gefühlen.

Rezension | Tales Inside – Bürger Orange 764: Vergessene leben nicht von Jorina C. Havet

Werbung / Leserundenexemplar






Titel: Tales – Inside Teil 1, Bürger Orange 764: Vergessene leben nicht
Autor: Jorina C. Havet
Reihe: Band 1
Buchart: Taschenbuch
Genre: Dystopie
Seiten: 301
Preis: ? aktuell nicht erhältlich Euro
Erscheinungsdatum: 11. März 2020
Verlag: Selfpublisher


Kurzbeschreibung:

45.000 qm, 4000 Bürger, 5 Kasten, 1 Künstliche Intelligenz:
Willkommen in einer unterirdischen Welt, in der die Bürger keine Namen, sondern Nummern tragen, in der die Gesellschaft streng hierarchisch strukturiert ist, und eine K.I. die Kontrolle über die Ressourcen besitzt.Bürger Nr. 764 wurde in diesem Bunker geboren, sie ist dort aufgewachsen und wurde in der Kaste der Security ausgebildet.764 war immer ein glücklicher und produktiver Teil dieser Gesellschaft.Doch ihr Leben änderte sich schlagartig, als sie eine Tat beging, an die sie sich heute nicht mehr erinnern kann. Sie wurde strafversetzt in die Kaste der Arbeiter zu den Reaktortechnikern. Reaktortechniker sterben schnell. Die Strahlung zersetzt ihre Körper, und so wird 764s Bestreben, in die Securitykaste zurückkehren zu können, zu einem Wettlauf gegen die Zeit.

Meine Meinung:

Cover:

Das Cover finde ich passend zum Buch, auch wenn es mich nicht unbedingt anspricht. Ich mag die Farben nicht sonderlich, aber es zählt ja der Inhalt des Buches.

Protagonisten:

Bei den Protagonisten tut man sich anfangs etwas schwer, da man nur Nummern hat. Man gewöhnt sich zwar daran, aber auch danach waren bis auf 764 nicht wirklich für mich vorhanden. Ich konnte sie nicht als eigenständige Personen sehen.

Da wir 764 immer begleiten, war diese schon eher zu erkennen. Sie hat eine zarte Seite und ist allgemein jemand, der für das System arbeitet. Sie möchte keine Fehler machen, doch hat sie eine dunkle Vergangenheit, die sie immer wieder einholt.

Schreibstil:

Ich bin nach einigen Schwierigkeiten wegen der Nummern gut ins Buch gekommen. Die Geschichte war spannend, obwohl manchmal etwas den Überblick verloren habe. Mir haben genauere Beschreibungen gefehlt, die das Buch etwas plastischer gestaltet hätten.

Fazit:

Die Geschichte fand ich nicht schlecht, und ich würde auch gerne mehr aus dem Universum lesen.

Rezension | Dschinniya – Der verwunschene Kuss von Christina Haslinger

Werbung / Leseexemplar






Titel: Dschinniya – Der verwunschene Kuss
Autor: Christina Haslinger
Reihe: Einzelband
Buchart: Ebook
Genre: Jugendbuch
Seiten: 349
Preis: 3,99 Euro
Erscheinungsdatum: 06.06.2019
Verlag: Im.press


Kurzbeschreibung:

Wie alle Mädchen ihres Jahrgangs sehnt Luisa sich nach nichts mehr, als von Jonas, dem begehrtesten Schwarm der Schule, bemerkt zu werden. Doch ihre Chancen bei ihm stehen gleich Null – zumindest dachte sie das bis vor Kurzem. Aber dann geht ihr Wunsch auf wundersame Weise in Erfüllung und von einem Kuss auf den anderen ändert sich Luisas ganzes Leben. Denn die sanfte Berührung von Jonas‘ Lippen beinhaltet einen Fluch, der sie an die Wünsche und Sehnsüchte eines anderen bindet…

Meine Meinung:

Cover:
Das Cover sieht an sich sehr cool aus, mit dem Kaleidoskop Muster. Ich muss aber sagen mir gefällt das Mädchen wegen der Augen gar nicht. Ich finde es passt farblich einfach gar nicht zum Cover.

Protagonistin:
Luisa ist eine ganz normale Schülerin, die ihr Leben lebt. Sie hat 2 beste Freundinnen, die ihr immer zur Seite stehen und sie ist in den Schulschwarm Jonas verliebt.
Auf mich machte sie einen aufgeweckten Eindruck, sie verhielt sich wie man es von einem Teenager erwartet und ich konnte die meisten Handlungen ihrerseits nachvollziehen.
Leider war sie auch eine dieser Personen, die Probleme nicht mit anderen besprechen, bzw. mit denen, die ihr helfen könnten. Das fand ich schon etwas anstrengend, denn es wäre so viel einfacher gewesen.
Trotzdem hat sie mir als Protagonistin gefallen.

Schreibstil:
Die Geschichte nimmt den Leser sehr schnell mit und man lässt sich in ihren Bann ziehen. Mir hat der Plot sehr gut gefallen, ich konnte gut mit den Protagonisten mithalten und auch die Geschehnisse waren teils amüsant, teils schockierend. Es war ein guter Mix.
Auch das Ende konnte mich überzeugen, es war stimmig und ich fand es unglaublich schön, wie es geendet hat.

Fazit:
Ein Jugendbuch, das den Leser in die magische Welt von 1001 Nacht bringt.

Rezension | Die Legende vom Feuermal 1 von Ivonne Hufnagl

Werbung / Rezensionsexemplar






Titel: Die Legende vom Feuermal 1 – Das Blut des Drachenvolkes
Autor: Ivonne Hufnagl
Reihe: Band 1
Buchart: Taschenbuch
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Seiten: 323
Preis: 13,98 Euro
Erscheinungsdatum: 06.07.2020
Verlag: Selfpublisher


Kurzbeschreibung:

Die Zwillinge Klars und Nami werden in die erste Klasse der Zaubererschule Moonshine Manor aufgenommen. Dort müssen sie mit ihren Freunden den Schulalltag meistern und das Rätsel um das mysteriöse Zaubermal, welches angeboren ist, lüften. Dunkle Mächte haben es auf sie abgesehen und sie wissen nicht, wem sie noch vertrauen können. Einzig Nicholai, ein Zauberstabmacher, kennt bisher die ganze Geschichte.

Meine Meinung:

Cover:

Ich mag das Cover gerne, auch wenn es leider sehr dunkel ist. Hier hätte ich mir etwas mehr Helligkeit gewünscht, gerade bei der Schrift, die bei mir Schwarz ist.

Protagonisten:

Nami ist der weibliche Zwilling in der Geschichte und sehr zart. Sie hat ein liebes Gemüt und hat auf mich den Eindruck gemacht, das sie mit jeden gut klar kommt und auch immer freundlich ist.

Klars ist da eher ein Hitzkopf. Er fährt sehr schnell aus der Haut und ist öfter mal Egoistisch. Mir hat es gefallen das man im Buch aber auch seine guten Seiten gesehen hat. Er ist für seine Freunde und vor allem für seine Familie da, wenn immer sie ihn brauchen.

Schreibstil:

Der Schreibstil war angenehm zu lesen. Ich könnte hier sagen das es einige parallelen zu Harry Potter gibt, aber ich mag vergleiche nicht. Jede Geschichte sollte einzeln gesehen werden, das Rad wurde immerhin auch nie neu erfunden.

Mir gefiel besonders die Art wie die Protagonisten zaubern, es gibt keine bestimmten Formeln, sonder muss sich selbst den Zauber ausdenken mit dem es am besten klappt. Auch der Sport den es dort gibt fand ich sehr interessant, so was würde ich mir gerne mal in echt anschauen.

Was mich ab und an gestört hatte, war das der Erzähler (ein Zauberstabmacher) öfter auf etwas angespielt hat und dann der Satz kam: Aber dazu erzähle ich euch später mehr.

Mir als Leser hat das nicht so gefallen und ich hätte diese Anspielungen lieber nicht gehabt.

Ende:

Das Ende war mir etwas zu schnell, aber man bekommt definitiv Lust auf den zweiten Teil der Geschichte. Ich würde gerne wissen wollen, wie es mit den Zwillingen weiter geht und was sie noch an Abenteuern erleben.